Triumph für Trump

Geschockte Linke, hysterische Grüne und blamierte Eliten – ein Kommentar zur Wahl

Donald Trump hat geschafft, was „neutrale Beobachter“ diesseits und jenseits des Atlantik für unmöglich hielten, er ist mit deutlicher Mehrheit der entscheidenden Wahlmänner zum nächsten Präsidenten der USA gewählt worden (http://www.faz.net/op900/event/wahlen-in-amerika-2016/live/). Trump ist damit als politischem Neuling und kantigem Quereinsteiger der Einzug ins Weiße Haus geglückt. Er hat dem altpolitischen Establishment der Vereinigten Staaten (und Europas) durch seinen Erfolg bewiesen, dass die gut bezahlten Granden weitaus weniger fest in ihren Sesseln sitzen als sie in ihrer Arroganz annahmen und dass das altpolitische Diktat kein sakrosankter Zwang ist. Mit Trump hat sich ein Kandidat durchgesetzt, der nicht dem Meinungskartell angehört und der einen authentischen Wahlkampf wider dem Zeitgeist gestaltete. Vermutlich hat ihn genau das zum Präsidenten werden lassen. Zum Sieger gegen eine Hillary Clinton, die für ein System steht, dessen die Menschen nicht nur in den Staaten überdrüssig sind, welches die Bürger ermüdet, auslaugt und um die Zukunft bringt.

Auch wenn es natürlich noch zu früh ist, irgendwelche politischen Ergebnisse zu bewerten, so lässt sich doch schon folgendes feststellen: Die Zeiten linksgrüner Meinungshoheit und medialer Scheinheiligkeit in Deutschland dürften vorbei sein. Nicht nur, weil die Trendforscher, Demoskopen und korrekten Politkommentatoren sich bis auf die Knochen blamiert haben, sondern auch da die politischen und medialen Eliten des Landes mehr als einen Dämpfer durch die US-Wahl bekommen haben. Sie haben eine Klatsche kassiert.

Das politische Berlin nebst anhängigem Pressebetrieb hat sich nämlich weit aus dem Fenster gelehnt und unverhohlen gehässig Trumps Wahlkampf kritisiert, ihn selber offen diffamiert. Entsprechend lang sind nun die Gesichter in den Schaltzentralen, in den linksgrünen Redaktionen und hinter den bequemen Schreibtischen der Moral-Bourgeoisie. Für die kommenden Auflagenzahlen vieler Presseverlage bedeutet das wohl ein weiteres dickes Minus. Wer objektiven Journalismus über Bord wirft, darf sich nicht über das Sinken der Titanic wundern. Äquivalent ergeht es dem Politikzirkus. Außenminister Steinmeier hatte Trump als „Hassprediger“ bezeichnet (http://www.spiegel.de/politik/ausland/frank-walter-steinmeier-nennt-donald-trump-hassprediger-a-1106212.html) und nicht einmal den Anstand gehabt, dem siegreichen Kandidaten zu gratulieren (http://www.n-tv.de/politik/Steinmeier-gratuliert-Trump-nicht-article19045691.html). Die Grünen beschwören gar den Weltuntergang herauf, meinen aber eher das eigene Verschwinden in der Bedeutungslosigkeit (http://www.welt.de/politik/ausland/video159358205/Wir-sind-in-einer-anderen-Welt-wenn-Trump-gewinnen-sollte.html). Eine Partei, die Gesetze und Moral beiseite wischt, um den Bürgern eine destruktive Multikulturalisierung aufzudrücken, hat freilich so ihre Probleme mit einem Donald Trump, der diesen Irrweg eine Amokfahrt der Gesellschaft nennt. Ähnlich hysterisch äußerte sich der Linken-Fraktionschef Bartsch (http://www.welt.de/newsticker/news2/article159363779/Linken-Fraktionschef-Bartsch-Trump-Wahl-schwarzer-Tag-fuer-die-Welt.html). Überhaupt ist das nicht der Tag der selbsternannten Bessermenschen. Genderapologeten stehen Kopf, denn ausgerechnet ein „alter, weißer Mann“ ist der neue US-Präsident. Kreischende Feministinnen, die für Clinton Stimmung machten, nur damit eine Frau ins Weiße Haus einzieht, sehen, welch Wunder, die patriarchalische Weltverschwörung hinter diesem Wahlergebnis und sich wie immer als Opfer. Die Einwanderungslobby, der beste Handlanger der Globalisierung, tobt.

Und die Kanzlerin? Die presst sich ein „Congratulations“ durch die Lippen und guckt verkniffen. Sie hat aus ihrer Sympathie für Clinton ja ebenfalls keinen Hehl gemacht. Tja, so ist das in einer Demokratie, Frau Merkel, da werden auch mal Leute an die Macht gewählt, die sich weder linksgrünen Abschaffungsfantasien noch bornierten Presseschaffenden beugen. Um nicht gänzlich wie abgewatscht zu wirken, plusterte sich Angela Merkel in ihrer Ansprache kurz auf und mahnte Donald Trump zur Wahrung demokratischer Spielregeln (http://www.welt.de/politik/deutschland/article159367495/Merkel-ruft-Trump-zu-Achtung-demokratischer-Grundwerte-auf.html). Als wäre es nicht gerade sie, die unsere Grundwerte (Rechtsstaat, Gleichberechtigung) durch ihre offene-Grenzen-Agenda täglich mit Füßen tritt und Deutschland zum Beispiel dafür macht, wie man ein Land durch Multikultifanatismus an die Wand fährt. Man könnte sogar sagen, dass Merkel, wie schon beim Brexit-Votum, ein kleines bisschen ihren erklärten Gegnern zum Sieg verholfen hat.

Die politischen und medialen Meinungsmacher reagierten also erwartungsgemäß, dennoch überaus komisch, wie schlechte Verlierer und trotzige Kinder. Als hätte man sie gerade bei der Lüge erwischt. Das „Entsetzen“ (http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/donald-trump-sieg-bei-us-wahl-deutsche-politiker-entsetzt-14519888.html), das sie ob Trumps Erfolg formulieren, ist wahrscheinlich die Erkenntnis, wie peinlich sie sich gemacht haben und dass eine Abkehr vom zeitgeistigen Buntseinmüssen tatsächlich passieren kann. Bis dato waren sie ja, trotz aller Fakten, von ihrer eigenen Unfehlbarkeit bis über alle Maßen überzeugt. Nicht wegen ihres Könnens, sondern aufgrund ihrer Position. Jetzt folgte der große Gegenbeweis. Den Herrschern über die Deutungshoheit bleiben jetzt zwei Möglichkeiten, sie ergeben sich der Realität oder sie erhöhen die Drehzahl um ihre eigene Achse und katapultieren sich komplett aus der Wirklichkeit. Letzteres wird es wohl werden, sieht man ihre lächerlichen Erklärungsversuche und entgleisten Gesichtszüge.

„Lustig“ sind jedoch nicht nur „unsere“ Vorzeigemenschen, auch etliche US-„Intellektuelle“, Hollywoodstars und sonstige Sternchen haben vollmundig angekündigt sie würden auswandern, wird Trump Präsident (http://www.morgenpost.de/politik/us-wahl/article208633983/Nach-Trump-Erfolg-Diese-US-Promis-wollen-auswandern.html). Na dann ans Kofferpacken.

So hat der 9. November 2016 – übrigens auf den Tag genau 27 Jahre nach dem Mauerfall – mehr als nur eine Dimension (http://vera-lengsfeld.de/2016/11/09/mauerfall-in-den-usa/#more-601). Nicht nur ein erklärter Anti-System-Kandidat hat die Wahl zum 45. Präsidenten der USA gewonnen, nicht nur das weit verzweigte Machtgebäude der Clintons ist gefallen (http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/and-the-next-president-is-donald-trump/), nicht nur die voreingenommenen Wahlforscher haben unter den Augen der Welt versagt, auch die Krake der politischen Korrektheit hat einen Hieb und Linksgrün mächtigen Gegenwind erhalten. Für die deutsche Altpolitik und Systempresse bedeutet das eine Zäsur. Ihr Weg der Ignoranz und Überheblichkeit ist beendet. Auf Deutschland bezogen hört daher vor allem die Zeit der linksgrünen Schönrederei und der selbstverliebten Scheinheiligkeit auf. Den „Eliten“ im Land war es bisher mehr oder weniger einfach möglich den Bürgern Sand in die Augen zu streuen, was ihre eigene Machtstellung oder ihre angebliche moralische Überlegenheit betrifft. Mit einem Donald Trump auf der internationalen Bühne wird das nicht mehr möglich sein. Gegen ihn sehen unsere Politspitzen wie blasse Politikkarikaturen aus. An ihm beißen sich die durch die Altpolitik protegierten Tastaturhelden der linken und links gewordenen Medien die Zähne aus. Darüber hinaus wird Trumps Präsidentschaft offenbaren, welche Macht Merkel tatsächlich besitzt oder auch nicht. Vielleicht ist das sogar mal der Kanzlerin klar und es erklärt ihren kuriosen Auftritt.

Was auch immer Trump von seinen Ankündigungen politisch umsetzt, umsetzen kann oder will, das Signal hier und heute, das von seinem Erfolg ausgeht, leuchtet bis nach Deutschland.

Nadine Hoffmann


(Das Original dieses Textes finden Sie hier auf den Seiten des AfD LV Thüringen)

Schnapp-Schuss
Eine geheime Studie des Berliner Senats hat ergeben, daß Berlins Drittklässler nicht schreiben können (Link). Dafür lernen Berlins Erstklässler aber jetzt Türkisch - als Ausgleich, vermutlich... (Link).
Mehr Schnapp-Schüsse...