Skandal in Wuppertal: Verbreitung von linksextremer Anti-AfD-Agitation über Mailaccounts der Stadt Wuppertal

Bereits in der Vergangenheit berichteten wir über den Herrn Harald Thomé und seinen Verein Tacheles e.V, sowie die fleissige Arbeit des Herrn Thomé im „Wuppertaler Bündnis gegen Nazis“ (Link).

Der Herr Thomé ist allerdings nicht nur mit seinem Verein und dem Bündnis höchst umtriebig, sondern er bekennt sich auch ausdrücklich solidarisch mit der unlängst verbotenen linksextremen Internetplattform „Linksunten Indymedia“, auf der bis zu ihrer Schließung offen zu gewaltsamen Straftaten gegen Menschen, Einrichtungen und Veranstaltungen aufgerufen wurde bzw. man sich zu diesen bekannt und sie gerechtfertigt hat (Link). Mit anderen Worten: Herr Thomé bekennt sich durch seine öffentliche bekundete Solidarität mit dieser kriminellen Plattform eindeutig zur linksextremen Gewalt. Wie das aussieht durfte übrigens auch der AfD-Kreisverband Wuppertal bereits mehrfach erfahren (Link 1, 2, 3).

Nun ist der Herr Thomé mit dieser Einstellung nicht allein, und man müsste darüber kein weiteres Wort verlieren, wenn der Herr Thomé nicht regelmässig Newsletter seines Vereines Tacheles verschicken würde. Diese Newsletter kann man natürlich auch auf der Webseite seines Vereines aufrufen. Allerdings galt dies nicht für den Newsletter, den wir Ihnen hier präsentieren möchten, denn diese Ausgabe ist auf der Webeseite nicht abrufbar, sondern sie ist offenbar ausschließlich für Mandatsträger und Bedienstete der Stadt Wuppertal bestimmt.

In dieser „Sonderausgabe“ ruft der Herr Thomé offen zu Aktionen gegen rechtmäßige Infostände der AfD auf. Wörtlich heißt es dort (Fehler im Original):

Mobilisierung gegen AFD – Rassisten / Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“

Die AFD wird vor der Bundestagswahl an den nächsten Wochenenden in Elberfeld und Barmen rassistische Propaganda durch Infostände durchführen. An diesem Wochenende wurde sie durch Aktivist*Innen von „Aufstehen gegen Rassismus“, die bei ihrer Aktion die verteilte rassistische Propaganda in großen Müllsäcken direkt wieder eingesammelt haben, ordentlich an ihren Verteilaktionen behindert.

Für Samstag, den 9.9. wird zu einer größeren antifaschistischen Müllbeseitigung aufgerufen. Dazu treffen sich alle aktiven Antifaschist*innen, die keine Lust darauf haben, dass die AFD ungehindert ihre rassistische Hetze betreiben kann, am Samstag, den 9.9., um 10.30 Uhr auf dem Kirchplatz in Wuppertal Elberfeld. Für alle Interessierten gibt es unter #noafdwpt auf Twitter Infos. Ansonsten sind die Aktivist*innen vor den AfD-Ständen anzutreffen und freuen sich immer über Unterstützung. Es wird zum kreativen Protest aufgerufen!…

Das Wuppertaler Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ rufen zum kreativen Gegenprotest auf. Und wird werden vor Ort sein und Ideen im Gepäck haben!

Beachten Sie dazu bitte auch die beigefügten Screenshots von Newsletter und Solidaritätsbekundung des Herrn Thomé, denn hier wird ein unglaublicher Vorgang deutlich:

Verbreitet wurde dieser Newsletter über interne Mailaccounts der Stadt Wuppertal! Die Empfänger sind Mitglieder der verschiedenen Parteien in Stadtrat und Bezirksvertretungen, in der Hauptsache Angehörige von SPD, Linkspartei und Grünen. Und das ist aus unserer Sicht ein Skandal erster Güte: Verwaltung und Rat der Stadt Wuppertal lassen es zu, daß über interne Mailaccounts der Stadt die Agitation eines sich offen mit politischen Gewalttaten solidarisierenden Linksextremisten verbreitet und dazu aufgerufen wird, den rechtmäßigen Wahlkampf der AfD zu be- bzw. nach Möglichkeit zu verhindern. Nun wird auch endgültig klar, warum der Rat der Stadt Wuppertal noch zu Beginn dieses Jahres eine Resolution gegen politisch motivierte Gewalt abgelehnt hat (Link).

Wir fordern Verwaltung und Rat der Stadt Wuppertal hiermit auf,

  1. jede Zusammenarbeit mit Herrn Thomé und seinen Vereinen umgehend zu beenden und die weitere Verbreitung linksextremistischer Agitation in den städtischen Institutionen konsequent zu unterbinden.
  2. sich von Herrn Thomé und seinen politischen Umtrieben offiziell zu distanzieren.
  3. sich öffentlich dafür zu entschuldigen, daß man es zugelassen hat, daß die städtische Infrastruktur zur Verbreitung linksextremistischer Agitation genutzt werden konnte.

Und Ihnen, liebe Leser, dürfen wir nahelegen, am 24.09. der AfD Ihre Stimme zu geben – damit der skandalöse Filz von staatlichen Institutionen und Linksextremismus in unserem Land endlich aufgedeckt werden kann.



(Klick auf’s Bild für größere Ansicht)


(Klick auf’s Bild für größere Ansicht)


(Klick auf’s Bild für größere Ansicht)


(Klick auf’s Bild für größere Ansicht)


(Klick auf’s Bild für größere Ansicht)

Schnapp-Schuss
Martin Schulz (SPD) ist überzeugt, daß er Bundeskanzler werden wird (Link). Offen bleibt allerdings die Frage, in welchem Land...
Mehr Schnapp-Schüsse...