Danke, Merkel!

Erkennen Sie eigentlich unser Land noch wieder, liebe Leser? Das Land, in dem wir uns bis vor der Ära Merkel noch sicher, geborgen und zu Hause gefühlt haben – das Land, in dem wir bis dahin gehofft haben, für uns und unsere Kinder eine Zukunft aufbauen zu können? Und was ist nun davon geblieben? Nicht mehr viel. Vor allem die erhoffte Zukunft scheint sich mehr und mehr in Luft aufzulösen.

Als vorläufiger Höhepunkt der Erosionspolitik der Altparteien sind nun gegen die Fußballspieler des BVB gerichtete Bomben explodiert. Offenbar höchst professionell gebaut. Verwunderlich ist dies nicht. Das einzige, was erstaunt, ist, daß dies nicht schon viel früher passiert ist. Absehbar war dies längst – für jeden, der hinschauen wollte. Dazu später mehr.

Mittlerweile sind wir sind einem schleichenden Prozess permanent fortschreitender Erosion unseres Staates ausgesetzt. Egal, wo Sie hinschauen, die Ergebnisse dieser Zersetzungspolitik sind inzwischen an jeder Ecke sichtbar, und es werden täglich mehr. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind voll mit Menschen aller Schattierungen und aus aller Herren Länder, nicht selten hören Sie um sich herum kaum noch ein deutsches Wort. Den gleichen Eindruck gewinnt man in so mancher nordrhein-westfälischen Innenstadt, wo die dort flanierenden Deutschen häufig nur noch eine kleine Minderheit ausmachen. Importierte ethnische und religiöse Konflikte werden inzwischen offen auf unseren Straßen ausgetragen, zunehmend unter Einsatz geeigneter Werkzeuge als Argumentationsverstärker. Ganze Stadtviertel gelten inzwischen für die, die schon länger hier leben, als No-Go-Areas, in denen die Polizei nur noch in Zugstärke auftritt und kriminelle Clans verschiedener Provenienz ihre folkloristischen Eigenheiten ausleben und ihre persönlichen Reviere abgesteckt haben.

Auch sonst hat sich unter der Merkel-Ägide so einiges etabliert, was vorher eher selten zum deutschen Alltag gehörte: Die Zahl der Vergewaltigungen hat sprunghaft zugenommen. Überfälle sind inzwischen an der Tagesordnung, Menschen werden unvermittelt Treppen hinuntergetreten, und neuerdings parken auch schon mal Lastkraftwagen auf Weihnachtsmärkten ein, nachdem sie zuvor mit Schwung eine Schneise in dieselben gefahren haben. Apropos Weihnachtsmärkte: Diese heißen jetzt immer öfter “Lichtermarkt” oder “Wintermarkt”, um möglichst niemanden in seinen religiösen Gefühlen zu verletzen außer den Deutschen. Dafür werden sie neuerdings mit Betonsperren und bewaffneten Sicherheitskräften garniert, welche man an unseren Grenzen hingegen vergeblich sucht. Den immer lauter erschallenden Protest gegen diese Zustände versucht man nun, mit den Mitteln der Zensur zu unterdrücken. “Kampf gegen Hate Speech” heißt dies im schönsten Kolonialdeutsch – früher nannte man das “ideologischen Klärungsprozess”.

Unsere Straßen verfallen unaufhaltsam und in zunehmender Geschwindigkeit, so daß man beim Befahren nicht selten einen stabilen Geländewagen herbeisehnt und danach seinen Zahnarzt konsultiert, um die herausgefallen Plomben ersetzen zu lassen. Überall prangende Graffitischmierereien erinnern deutlich an amerikanische Elendsviertel, passend dazu werden Abfälle oftmals der Einfachheit halber gleich auf der Straße entsorgt. Gleichzeitig werden die, die schon länger hier leben, systematisch finanziell ausgeblutet: Durch Euro- und Bankenrettungspakete, Minuszinsen, das EEG, und laufend steigende Sozialabgaben. Erkennen Sie unser Land noch wieder?

Zurück zu dem jüngsten Bombenanschlag: Bekennerschreiben dazu gibt es von Linksextremisten und von Islamisten. Und wissen Sie was? Es ist eigentlich völlig gleichgültig, wer von beiden dafür verantwortlich ist, denn beide gehören zu der Klientel, der seitens unserer politisch Verantwortlichen der Boden bereitet wurde. Der Unterschied ist nur marginal: Politiker und Gewerkschaften stehen Seit an Seit mit gewaltbereiten Linksextremisten, während diese “Deutschland verrecke” skandieren, und solidarisieren sich mit ihnen im Kampf gegen die politische Konkurrenz zu gemeinsamen Aktionen. Die gleichen Linksextremisten werden oftmals auf verschlungenen Umwegen aus Steuermitteln für den “Kampf gegen Rechts” gefördert, während sie politisch Andersdenkende überfallen und zusammenschlagen, Autos anzünden, Infostände missliebiger Parteien zerlegen und dergleichen mehr. Der Schritt bis zum Bombenanschlag ist da nur folgerichtig.

Der Islamismus wurde nicht minder gefördert: Durch die bis heute nahezu unvermindert anhaltende unkontrollierte Merkel-Migration. Auch hier war für jedermann absehbar, zu welchen Zustanden im Land dies führen würde. Dies hat die Politik jedoch nicht davon abgehalten, diese Zustände bis heute gezielt zu fördern. Die jüngsten Anschläge sind daher auch in diesen Zusammenhang nur der logische Höhepunkt dieser Politik.

Um all dem noch eins draufzusetzen erzählen uns die Verantwortlichen immer wieder, daß dies alles nicht voraussehbar gewesen sei und wir uns an den Terror gewöhnen müssten, dieser also quasi gottgegeben sei. Und da kann einem wirklich die Hutschnur hochgehen! Derart – mit Verlaub – saudumme Phrasen sind eine Beleidigung des Souveräns dieses Landes, der Bürger nämlich! Wir müssen uns an gar nichts derartiges gewöhnen, und wir wollen dies auch nicht! Erst recht nicht wollen wir uns an Politiker gewöhnen, die dieses Land mit Schwung gegen die Wand fahren und in einen Failed State verwandeln – sei es aus Unvermögen, aus Ignoranz, aus Dummheit, oder aus Vorsatz – oder alles zusammen! Dies ist UNSER Land und das unserer Kinder, kein Experimentierfeld für selbsternannte Gesellschaftsklempner! Und wir wollen unser Land noch als das wiedererkennen, was es ist: Unsere Heimat und unser Zuhause, in dem wir uns sicher und geborgen fühlen und unsere Zukunft planen können!

Höchste Zeit also, daß die, die schon länger hier leben, denen, die schon viel zu lange regieren, endlich die rote Karte zeigen und sie aus ihren Ämtern wählen! Helfen Sie uns dabei! Zeit für Veränderung – Zeit für die AfD!

Schnapp-Schuss
Eine geheime Studie des Berliner Senats hat ergeben, daß Berlins Drittklässler nicht schreiben können (Link). Dafür lernen Berlins Erstklässler aber jetzt Türkisch - als Ausgleich, vermutlich... (Link).
Mehr Schnapp-Schüsse...